Voller Energie für Baselland

Das Baselbiet braucht einen Ständerat, der für alle einsteht und etwas bewegt. Ich habe in vielen Bereichen gezeigt, dass ich das kann: Als Mitgründer und Verwaltungsratspräsident der Energiegenossenschaft ADEV, als langjähriger Präsident der Alternativen Bank, als sozialer Unternehmer und nicht zuletzt als Politiker in den verschiedensten Funktionen, von der Gemeindekommission über den Landrat bis in den Nationalrat.
Voller Energie möchte ich mich in den kommenden vier Jahren als Ständerat für unseren Kanton und unsere Region einsetzen.

Sozial

Soziale Verantwortung, ökologisches Handeln und Wirtschaftlichkeit sind keine Gegensätze. Von dieser Überzeugung habe ich mich immer leiten lassen.

Das gilt auch in der Europapolitik. Das Fundament ist unser Kampf für eine soziale Schweiz in einem sozialen und friedlichen Europa. Der Grundsatz «gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort» sichert den Lohnschutz in der Schweiz und er steht für ein faires und soziales Europa.

Unser Wohlstand durch Weltoffenheit und Innovationsbereitschaft entstanden. Nur eine gute und stabile Beziehung zu Europa kann unseren Wohlstand erhalten.

Grün

Der Ausstieg aus der Atom- und der Ölwirtschaft stellt uns vor grosse Herausforderungen. Diesen muss sich auch der Ständerat stellen.

Als Elektroingenieur, und als ausgewiesener Energiepolitiker bringe ich die dafür notwendige Kompetenz ein. Dies habe ich sowohl als Unternehmer unter Beweis gestellt, als auch durch eine Vielzahl von Vorstössen im Nationalrat.

Vor allem muss die grüne immer auch mit der sozialen Frage zusammen betrachtet werden. Ich bin grün-sozial durch und durch und gewichte auch die wirtschaftliche Prosperität hoch. Das ist eine Politik, die den Menschen etwas bringt.

Aus meiner Geschichte als Energie- und Umweltpolitiker verbinde ich von jeher die sozialen und die grünen Anliegen mit der wirtschaftlichen Prosperität. Dieser Verbindung sagt man Nachhaltigkeit. Diese Verbindung braucht es auch im Ständerat.

Wirtschaftlich

Soziales und kooperatives Wirtschaften muss gestärkt werden: Kantonal, national und darüber hinaus. Die Zukunft gehört der sozialen Innovation und dem gesellschaftlich verantwortlichen Unternehmertum.

Als Unternehmer im Bereich der alternativen Energie bin ich als gestaltende Kraft bekannt – als einer, der gute und pragmatische Lösungen ermöglicht, der Menschen zusammenbringt und gemeinsam neue Wege findet.

Ich habe grosses Interesse daran, dass die Baselbieter Vertretung im Ständerat im heutigen Sinne – wie von Claude Janiak begonnen – weitergeht: Ich will weiterhin progressive Elemente einbringen und lösungsorientiert arbeiten.

Unterstützen

Möchten Sie mich im Wahlkampf tatkräftig unterstützen?

Bestellen Sie ein Set von Postkarten, mit denen Sie mich Ihren Bekannten zur Wahl empfehlen können oder treten Sie meinem Wahlkampfteam bei.

 

Unterstützen

Spenden

Es freut mich,
Sie hier zu treffen:

30. JuniSchwingfest in Läufelfingen und Chirsifest in Wintersingen
2. JuliPressekonferenz SP Schweiz zu Klima
Bern, 15.00 Uhr
2. JuliBaselbieter Ideensprint in Gelterkinden: Gastgeberin Annemarie Spinnler zu ÖV & Verkehr, 19.00 Uhr
Anmeldungen bitte an: vollerenergie@sp-bl.ch
31. JuliBundesansprache 1. August Feier in Zwingen
Schloss Zwingen, 18.30 Uhr
25. AugustHearing telebasel Ständerat Baselland

Alle Termine anzeigen

Unterstützende

Zum Komitee

Aktuell

Baselbieter Ideensprint zum ÖV in Gelterkinden 150 150 Eric Nussbaumer in den Ständerat
Baselbieter Ideensprint zum ÖV in Gelterkinden

In meinem Wahlkampf werde ich von Gastgeberinnen und Gastgebern zu Ideensprints eingeladen. Ideensprint ist eine…

weiterlesen
Sommertalk mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga 150 150 Eric Nussbaumer in den Ständerat
Sommertalk mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga

Der Besuch im Buchladen Rapunzel und der Sommertalk zwischen Eric Nussbaumer und Simonetta Sommaruga war…

weiterlesen
Autonom, eigenständig oder europäisch? 150 150 Eric Nussbaumer in den Ständerat
Autonom, eigenständig oder europäisch?
Das Rahmenabkommen hat immer noch ein paar Hürden zu nehmen. Zuerst sind es sprachliche Hürden. Wir können eigenständig regulieren, aber autonome Lösungen ohne Bezug zum EU-Recht sind kein Kampf für ein soziales Europa. Was bei Schengen gilt, gilt auch beim Lohnschutz. Die im Freizügigkeitsabkommen (FZA) vertraglich geregelte Dienstleistungsfreiheit hat als Gegenpol die Lohnschutzmassnahmen bei Entsendungen. [...]weiterlesen
Newsletter